WEB-GEAR Homepage - http://www.schwarz-ohne-zucker.ag.vu/ - Poesie

Ich glaube, ich nehme die Poesie lieber raus, oder? Ich bitte um Anmerkungen

 Falls ihr eins von den Gedichten kopieren oder sonst was machen wollt, fragt bitte vorher um Erlaubnis!

.

Ode an die Kindheit

.

Ist es nicht seltsam, wie sorglos wir als kinder sind?

Ohne angst, ohne hass und ohne bürden

Wir wachsen so schnell dahin geschwind

Was wäre wenn wir kinder bleiben würden?

.

Dann wäre die welt nicht trist und grau

Und hass würde liebe weichen

Alle farben, rot, gelb, blau

Würden unsren gedanken gleichen

.

Aus allen mündern erklänge lachen

Und man würde lieder singen

Man würde träumen anstatt wachen

Und frieden allen menschen bringen

.

Doch leider kann es so nicht sein

Das ist ein traum, ein wunsch, nicht mehr

Wir haben angst und sind allein

Ach ich wollte, dass ich ein kind noch wär

 

 

Frühlingsabend

Ein goldenes Licht im kühlen Tal

Im Westen steht ein Feuerball

Die sanften Winde wiegen die Bäume

Die weißen Blüten werden schläfrig

Ein paar Vöglein singen ihr Wiegenlied

Und leise erscheint der erste Stern am Firmament

Ein letztes Glimmen in den Wipfeln ferner Bäume

Sagt gute Nacht, ihr süßen Träume!

.

Ein Tag

Ein Tag verstreicht, ohne dass ich gesehen habe

Ein Tag verstreicht, ohne dass ich geredet habe

Ein Tag verstreicht, ohne dass ich gelacht habe

Ein Tag verstreicht, ohne dass ich gefühlt habe

.

Ein Tag verstreicht und ich war blind

Ein Tag verstreicht und ich war stumm

Ein Tag verstreicht und ich war traurig

Ein Tag verstreicht und ich war kalt

.

Es tut mir leid, dass ich dich nicht beachtet habe

Es tut mir leid, dass ich dir nicht geantwortet habe

Es tut mir leid, dass du mit mir nicht fröhlich warst

Es tut mir leid, dass ich nicht gesagt habe, dass ich dich liebe

.

Gute-Nacht-Gruß

.

Gute nacht mein kleiner stern

Träume wohl, ich hab dich gern

Der mond, er schimmert durch die wipfel

Und besteigt die höchsten gipfel

Dort oben schaut er auf das bild

Wie sich die welt in stille hüllt

.

Die blumen schlummern tief und fest

Die vöglein ruhen in ihrem nest

Weit unter ihnen die bächlein rauschen

Und über ihnen die blätter lauschen

Nur seicht die melodie erklingt

Und leis bis in dein zimmer dringt

.

Am firmament da funkelt’s bunt

Zu dieser späten abendstund

Erst wenn vorüber diese nacht

Der mann im mond das licht ausmacht

Gute nacht mein kleiner stern

Träume wohl, ich hab dich gern

.

Melancholie

Trostlos

diese Kälte

diese Stille

diese Dunkelheit

Leblos

dieses grau

dieses phlegma

dieses lachen

Tot

dieser baum

dieser blick

dieser mensch

Eigene Homepage kostenlos erstellt mit Web-Gear

Verantwortlich f├╝r den Inhalt dieser Seite ist ausschlie├člich der Autor dieser Homepage. Missbrauch melden

Zum Seitenanfang